>

Widerspruchslösung bei Organspende: Grünen-Chefin Baerbock hat verfassungsrechtliche Bedenken

14.03.2019 – 14:49

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Berlin (ots)

Im Streit um die Widerspruchslösung bei Organspenden hat Annalena Baerbock verfassungsrechtliche Bedenken.

„Die Widerspruchslösung ist ein tiefer Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen“, sagte die Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin. In allen anderen Bereichen gelte immer aus dem Grundgesetz heraus der Ansatz, dass Menschen selbst aktiv werden müssten. „Nur hier, wo es wirklich um einen Eingriff in die eigenen Organe geht, will man das umkehren“, kritisierte Baerbock.

Stattdessen schlägt die Grünen-Chefin vor, die Spendenbereitschaft aktiv abzufragen, etwa beim Abholen eines Personalausweises. „Die hohe Spendenbereitschaft, die da ist, sollten wir nicht mit einem Vorschlag kaputt machen, der die Menschen vor den Kopf stößt, sondern den vielen Menschen, die spenden wollen, das ganz einfach ermöglichen“, ergänzte Baerbock, die auch Bundestagsabgeordnete ist.

Außerdem sprach sie sich für die Schaffung eines Online-Registers aus, in dem alle Organspender verzeichnet sind. Damit könnten Ärzte in einer Notsituation sofort einsehen, wer Spender ist und wer nicht.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg


ARD-Mittagsmagazin


Tel.: 030 – 97993 – 55504

mima@rbb-online.dewww.mittagsmagazin.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

„Bildmaterial Quelle: (ots/Meldungsgeber)“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.